Was Sie noch alles wissen sollten
 
  Durchführung von speziellen Untersuchungen
Belastungs-EKG Langzeit-Blutdruckmessung
Blutentnahmen Langzeit-EKG
Blutzuckeruntersuchungen Lungenfunktionsuntersuchung
Dickdarmspiegelungen (Coloskopien) Magenspiegelung (Gastroskopie)
EKG-Untersuchungen Psychosomatische Sprechstunde
Gesundheitsuntersuchung (Check-Up) Schilddrüsensonographie
Hirnleistungsdiagnostik Sonographie der Oberbauchorgane
Krebsvorsorge Seminare und Kurse

 

Belastungs-EKG
Hierfür werden wir mit Ihnen einen Termin vereinbaren. Ziehen Sie bitte sportliche Kleidung an und bringen Sie bequeme Schuhe (am besten Sportschuhe) und ein Handtuch mit.
Zusatzinformationen erhalten Sie an der Anmeldung.

Blutentnahmen
Blutentnahmen finden täglich zwischen 7.30 und 8.30 Uhr statt.

Blutzuckeruntersuchungen
Blutzuckerkontrollen werden täglich zwischen 8.00 und 8.30 Uhr durchgeführt.
Blutzuckertagesprofile werden dienstags und donnerstags erstellt (8:00/11:30/15:30 Uhr).




Dickdarmspiegelung (Coloskopie)
Informationen über die notwendigen Vorbereitungen zur Dickdarmspiegelung erhalten Sie bei der Terminvergabe an der Rezeption.

Die Darmspiegelung ist eine Untersuchungsmethode, die darauf zielt, Dickdarmkrebs und andere Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. Sie erlaubt die Betrachtung der Darminnenwand, die Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) zur mikroskopischen Untersuchung und ermöglicht kleinere operative Eingriffe wie die Abtragung von Polypen.

Wann wird eine Koloskopie gemacht?

Eine Darmspiegelung ist notwendig,

  • wenn Blut im Stuhl aufgetreten ist
  • bei langanhaltenden Schmerzen oder Druckgefühl im Bauch
  • wenn eine andere Ursache ausgeschlossen ist
  • wenn sich die Stuhlgewohnheiten verändern, bei Gewichtsabnahme sowie bei anhaltenden Durchfällen
  • wenn Blutarmut oder Eisenmangel besonders stark ausgeprägt sind
  • zur Kontrolle nach einer Dickdarmoperation, nach Polypenabtragung oder wenn eine chronisch entzündliche Darmerkrankung vorliegt

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Ein biegsames Koloskop wird vom After aus in den Dickdarm bis in den Dünndarm vorgeschoben. Um Sicht zu bekommen, wird der Darm durch Einblasen von Luft entfaltet. Gewebeproben werden mit einer winzigen Zange entnommen.

Bereitet die Untersuchung Unbehagen?

Manche Patienten empfinden die Darmspiegelung unangenehm, manchmal auch als schmerzhaft. Schmerz kann auftreten, wenn das Endoskop durch bestimmte Darmschleifen hindurchgeführt wird. Dieser Schmerz hält jedoch nur kurz an, weil die Schleifen begradigt werden. In vielen Fällen läßt sich die Untersuchung ohne vorherige Gabe von Medikamenten durchführen. Auf Wunsch erhalten Sie jedoch vor der Darmspiegelung eine Injektion zur Unterdrückung der Beschwerden.

Können Komplikationen auftreten?

Die Darmspiegelung ist eine seit vielen Jahren bewährte Untersuchungsmethode. Komplikationen sind höchst seiten und meist gut beherrschbar. Trotzdem möchten wir Sie auf die sehr selten auftretenden Komplikationen hinweisen:

  • Verletzungen der Darmwand (Perforation) durch das Koloskop sind möglich
  • Blutungen in sehr seltenen Fällen
  • Beeinträchtigung des Kreislaufs durch gespritzte Beruhigungs- oder Schmerzmedikamente

Was ist vor einer Koloskopie zu beachten?

Die Darmspiegelung erfordert die vollständige Reinigung des Darmes. In einem ausführlichen Vorgespräch wird für Sie individuell eine Anleitung zur Vorbereitung auf die Koloskopie erstellt. Falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, müssen diese vorübergehend anders eingenommen werden. Im Vorgespräch geben wir Ihnen dazu weitere Erläuterungen.

Was ist nach der Koloskopie zu beachten?

Wenn Sie eine Beruhigungsspritze bekommen haben, bleibt Ihr Reaktionsvermögen über längere Zeit eingeschränkt. In diesem Falle sollten Sie innerhalb von 24 Stunden nach der Untersuchung kein Fahrzeug führen und keine Maschine bedienen. Am besten ist es, wenn Sie sich nach der Untersuchung abholen lassen oder ein Taxi benutzen.

 

EKG
EKG-Untersuchungen werden im Notfall sofort durchgeführt, sonst nach Terminvergabe.

Gesundheitsuntersuchung (Check-Up)
Seit kurzem können sich Männer und Frauen nach dem 35. Lebensjahr vorsorglich auch dann untersuchen lassen, wenn sie keine Beschwerden haben. Die Gesundheitsuntersuchung dient der Früherkennung von häufigen Volkskrankheiten. Sie sollten davon -in Ihrem Interesse- unbedingt Gebrauch machen.

Hirnleistungsdiagnostik
Zur orientierenden Einschätzung der Merk- und Aufnahmefähigkeit, Gedächtnis und Konzentration können einfache Testverfahren hilfreich sein. Ggf. erfolgt eine Überweisung zur fachneurologischen Untersuchung.

Krebsvorsorge
Diese Untersuchung wird angeboten für Männer ab dem 45. Lebensjahr. Machen Sie von dieser Möglichkeit unbedingt Gebrauch. Diese Untersuchung kann auch in Kombination mit der Gesundheitsuntersuchung durchgeführt werden.




Langzeit-Blutdruckmessung
Während dieser Untersuchung wird Ihr Blutdruck über 24 Stunden in bestimmten Abständen gemessen und registriert (siehe auch Langzeit-EKG).

Langzeit-EKG
Sie bekommen ein kleines Gerät, das Ihre Herzströme über 24 Stunden aufzeichnet, mit nach Hause. Das Gerät tragen Sie an einem Gürtel. Die Helferin wird Ihnen erklären, was Sie beachten müssen. Gehen Sie bitte sorgsam mit der teuren Apparatur um (so dürfen Sie natürlich nicht baden oder duschen, solange Sie das Langzeit-EKG tragen).

Lungenfunktionsuntersuchung
Für die Lungenfunktionsuntersuchung sind keine speziellen Vorbereitungen notwendig.
Termine bekommen Sie an der Anmeldung.



Magenspiegelung (Gastroskopie)

Für die Gastroskopie müssen Sie nüchtern sein und sollten am Vorabend nach 20.00 Uhr nichts mehr essen.

Die Magenpiegelung ist eine Untersuchungsmethode, die darauf zielt, krankhafte Veränderungen in der Speiseröhre, im Magen oder im Zwölffingerdarm frühzeitig zu erkennen. Sie erlaubt die Betrachtung des Verdauungstraktes sowie die Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) zur mikroskopischen Untersuchung.

Wann wird eine Magenspiegelung gemacht?

Eine Magenspiegelung ist notwendig,

  • um die Ursachen Ihrer Beschwerden (z.B. Sodbrennen, Druckgefühl im Bauchraum, Schluckbeschwerden, Schmerzen) festzustellen
  • um den Verlauf einer bereits bekannten Erkrankung zu beurteilen (Refluxerkrankung, Ulkuskrankheit)
  • um eine Krebserkrankung auszuschließen
  • wenn Ihr Arzt eine Gastroskopie für notwendig hält, auch wenn keine "Magenbeschwerden" vorliegen

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Ein biegsames Gastroskop wird durch die Mundhöhle und Speiseröhre in den Magen und den Zwölffingerdarm vorgeschoben. Durch Einblasen von Luft wird eine ausreichende Sicht gewährleistet. Mit einer winzigen Zange werden Gewebeproben entnommen, auch für den HP-Test.

Bereitet die Untersuchung Schmerz, Unbehagen?

Die Untersuchung ist schmerzlos. In der Regel müssen Sie, einmal nur schlucken, damit das Gastroskop vom Mund in die Speiseröhre gleitet. Dabei kann ein Würgereiz auftreten.

Können Komplikationen auftreten?

Die Magenspiegelung ist eine seit vielen Jahren bewährte und risikoarme Untersuchungsmethode.
Die Entnahme einer Gewebeprobe führt, wenn nicht eine besondere Blutungsneigung besteht, zu keiner weiteren Blutung. Ernstere Komplikationen können nur auftreten, wenn ohnehin eine schwere Erkrankung vorliegt (z.B. ein Tumor).

Was ist vor einer Gastroskopie zu beachten?

Zur Magenspiegelung müssen Sie nüchtern sein. Sie sollten daher etwa 8 Stunden vor der Spiegelung nichts mehr essen oder trinken. Sprechen Sie den Arzt an, falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen

Was ist nach der Gastroskopie zu beachten?

Wenn Sie eine Beruhigungsspritze bekommen haben, bleibt Ihr Reaktionsvermögen über längere Zeit eingeschränkt. Führen Sie daher in diesem Falle innerhalb von 24 Stunden nach der Untersuchung kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschine. Das sicherste Vorgehen ist, wenn Sie sich abholen lassen oder ein Taxi benutzen.

Psychosomatische Sprechstunde
Manchmal bedingen körperliche, soziale und seelische Wechselwirkungen die Entstehung einer Krankheit und deren Verarbeitung. Im ausführlichen Gespräch werden die seelischen Einflüsse und Behandlungsmöglichkeiten erörtert oder psychotherapeutische Hilfen gegeben.

Schilddrüsensonographie
Bei der Schilddrüsensonographie handelt es sich um eine sinnvolle und aussagefähige Untersuchung der Schilddrüse ohne Strahlungsbelastung. Termine erhalten Sie an der Anmeldung.

Sonographie der Oberbauchorgane
Diese Untersuchung wird nach Anmeldung, morgens und nüchtern zwischen 7.30 und 9.00 Uhr durchgeführt.

Seminare und Kurse
werden regelmäßig in unserer Praxis durchgeführt.
Schwerpunkte sind:

  • Diabetes mellitus
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Übergewicht
  • Bluthochdruck
  • chronische Bronchitis/Asthma

Einzelheiten werden im Wartezimmer bekanntgegeben.